Gran Canaria Vlog #2:
Der Insel-Roadtrip!

8/15/2016

Hallo ihr Lieben!
Das Schöne an einer Reisebüro-Buchung ist - neben dem Ansprechpartner, den man rund um die Uhr erreicht - die Möglichkeit, Ausflüge zu buchen!
An unserem ersten Tag wurden wir erstmal von einer TUI-Mitarbeiterin begrüßt, die uns dann verschiedene Ausflüge vorgestellt hat. Wir wussten, dass wir viel von der Insel kennenlernen wollten, und deshalb haben wir auch insgesamt fünf Trips gebucht, die wir auf unsere 10 Urlaubstage verteilt haben.
Starten wir mit unserem ersten Ausflug: der Insel-Roadtrip!

Der ganztägige Ausflug "Große Inseltour" hat pro Person 62€ gekostet und ist meiner Meinung nach Pflicht für jeden Gran Canaria-Neuling. Wer etwas empfindlich auf Busfahrten reagiert, sollte vorher eine Reisetablette einwerfen, da es auf den Serpentinen schon sehr "kurvig" wird ;)
Die Abholung zu diesem Ausflug fand am Busbahnhof Faro Maspalomas statt, zu dem wir vom Hotel ungefähr 5 Minuten laufen mussten. Ihr solltet schon pünktlich da sein, aber stellt euch trotzdem auf ein paar Minuten ( - bis zu einer halben Stunde) Verspätung des Busses ein.

Der "Mini-Kontinent"

Es ist einfach unfassbar, was man alles an nur einem Tag von Gran Canaria zu sehen bekommen kann. Der Nordost-Passat-Wind und das knapp 2000 Meter hohe Gebirge machen die Insel wortwörtlich zum "Mini-Kontinent"! Der Süden erinnert an eine Wüste, wo früher tatsächlich auch Western gedreht wurden, im Inselzentrum ist das Klima sehr kontinental (perfekt für den Anbau von Kaffee, Bananen und Tomaten) und im Norden fällt es schon in den sub-tropischen Bereich - und das alles bei einer Insel-Fläche von nur 1560 km²!



Der Roadtrip

Unser erster Fotostopp war in Höhe von 842m beim Mirador de Degollada de las Yeguas. Dort hatte man eine wunderbare Aussicht über den trockenen Süden und eine Bergkette von über 15km Länge. Das atemberaubende Panorama wird mit dem Meer und den Dünen von Maspalomas im Hintergrund noch perfektioniert. Hach, da hätte ich wirklich länger stehen und die Aussicht genießen können. Wir fuhren dann weiter zum Restaurant Mirador de Tunte. Dort hatten wir die Möglichkeit, uns eine Erfrischung oder - wie eigentlich überall - Schmuck, Aloe Vera Produkte und Souvenirs zu kaufen.
Der nächste Stopp war zwei der Wahrzeichen Gran Canarias gewidmet: dem Roque Nublo und dem Roque Bentayga. Auch hier gab es wieder eine Aussichtsplattform, wo der Blick auf beide Monolithen fällt. Hierbei muss ich sagen, dass an diesem Stopp der tolle Ausblick anscheinend in den Hintergrund gerückt werden sollte, weil auch dort wieder ein großer Stand mit Souvenirs, Marmeladen und andere Spezialitäten auf uns wartete. Die Verkäufer sind dieses Mal etwas "aktiver" auf die Reisenden zugegangen und zumindest mir hat das Vorgehen ein bisschen die Magie der Landschaft genommen.
Weiter ging es zu dem schönen Dörfchen Artenara, wo wir - nach der Reisebeschreibung - einen Einblick in "das moderne Leben in einer antiken Höhlenwohnung" bekommen sollten. Das Ganze entpuppte sich als kleines Museum mit teilweise nachgebauter Einrichtung. Ich muss zugeben: ein bisschen enttäuscht war ich schon, weil ich wirklich sehr neugierig war, wie man in der heutigen Zeit in so einer Höhlenwohnung lebt. Solche Höhlenwohnungen haben schon die Ureinwohner bewohnt, da sie auch ohne Klimaanlage kühl bleiben.
Auf dem Rückweg zum Bus haben wir noch einen Abstecher in die Kolonialkirche Iglesia San Matías gemacht. Auch wenn sie recht "klein" war, waren die Statuen, Fenster und anderen Kunstwerke sehr beeindruckend.
In Valleseco gab es dann Mittagessen, was im Preis bereits enthalten war. Mit Vorspeise, üppiger Hauptspeise, einem kleinen Desert und leckerem Wein haben wir uns dann stärken können und ich war relativ froh, dass wir hier etwas mehr Zeit zum Ausruhen hatten. Mit vollem Magen ging es dann direkt in den Norden von Gran Canaria, wo wir die wunderschöne Stadt Teror besichtigten. Sie soll übrigens der "kanarischste aller Orte" sein und mir persönlich haben dieser Charme und insbesondere die liebevoll gestalteten Balkone sehr gut gefallen.

Man hatte das Gefühl, in einem Ort gelandet zu sein, der sich nicht ausschließlich den Besuchern gebeugt hat, sondern "einfach so" geblieben ist. Es ist ein sehr wohlhabender Ort mit einer großen Bedeutung: nachdem Hirten 1481 eine Marienerscheinung in der Nähe hatten, ist Teror einer der wichtigsten Wallfahrtsorte der Kanaren!
Dank der Insel-Tour konnten wir auch die Basílica Nuestra Señora del Pino und ihre Schatzkammer umsonst besuchen.
Das Gefühl, in dieser Basilika zu stehen - umgeben von den wohl prächtigsten Kunstwerken, die ich jemals in einer Kirche vereint gesehen habe - ist unbeschreiblich. Normalerweise bringt mich sowas nicht aus dem Konzept, aber dort war ich kurz sprachlos. Ich bin wirklich froh, diesen Ort besucht zu haben!
Der letzte Stopp hat mich dann leider auch am meisten enttäuscht: eine Finca bei Telde stand auf dem Programm, auf der mehr als 1000 Olivenbäume stehen. Ich war unheimlich gespannt, weil ich ein großer Fan von hochwertigen Olivenöl bin, aber das wurde von etwas ganz Unerwartetem in den Hintergrund gestellt. Der Besitzer dieser Finca scheint ein Schiedsrichter für Tauben (ja, ich habt richtig gelesen!) zu sein, der mehr als 50 Tiere in kleinen Käfigen "sammelt" und ausstellt. Anstatt den Weg vorbei an den tollen Olivenbäumen zu nehmen, führte er leider an kleinen Käfigen mit den wirklich komischsten Taubenarten vorbei, wobei er auch das ein oder andere Tier aus dem Käfig genommen und stolz präsentiert hat. Das war für mich wirklich der unschönste und unangenehmste Moment, weil ich eigentlich nur die Plantage sehen wollte...
Auf direktem Weg ging es dann endlich in den Raum, wo das Olivenöl hergestellt wird, und weiter dann auf eine Plattform (die Tauben hatten wir überstanden), wo wir uns von der Qualität überzeugen konnten. Eine Frau in traditioneller Kleidung reichte uns Brot, das Olivenöl, Rotwein und sehr leckeren Käse, was alles wirklich wunderbar geschmeckt hat. Natürlich war auch der kleine Stand, um alle Produkte zu erwerben, nicht weit entfernt ;)
Und dann ging es auch schon wieder zum Hotel und wir sind an diesem Abend mit vielen Eindrücken ins Bett gefallen.
Ich möchte euch nicht die Meinung meines Freundes vorenthalten und gebe mal den Laptop weiter:

Hallo zusammen!
Ich werde mich weniger mit den einzelnen Orten beschäftigen, da Sissy euch diese bereits vorgestellt hat. Allerdings kann ich selbstverständlich meine Meinung zu unserem gesamten Trip preisgeben.
Auch ich finde, dass ein solcher Tag zu Beginn des Urlaubs dazu gehört - jedenfalls, wenn man noch nicht auf der Insel war. Es sei natürlich jedem selbst überlassen, was er oder sie im Urlaub machen möchte, aber so schön der Strand auf Gran Canaria auch sein mag, nach ein paar Tagen wäre mir das zu langweilig...
Also bucht man für 62€ diesen Ausflug und weiß oft nicht, was einen erwartet. Dementsprechend hatte ich auch keine großen Erwartungen und wollte mich von den einzelnen Zielen beeindrucken lassen und etwas über die Insel lernen. Insgesamt hat unser einheimischer Reiseführer dabei auch einen sehr guten Job gemacht und - praktisch pausenlos - Daten und Fakten über alles Mögliche rausgehauen und sogar einige Witze dabei untergebracht... Aber alles im Rahmen und in sehr gutem Deutsch. Auch das ist für mich nicht selbstverständlich, soll aber nicht unerwähnt bleiben und ist für den ein oder anderen sicher wichtig.
Alles lief gut durchgeplant ab und man hatte zum Schluss auch das Gefühl, einiges von der Insel gesehen zu haben. Las Palmas, die Hauptstadt, wurde dabei bewusst ausgespart, denn dafür gibt es einen eigenen Ausflug, den wir dann am nächsten Tag gleich hinterher gebucht hatten. (Darf ich hier eigentlich schon vorgreifen? Egal,) die restlichen Orte haben uns sicher einen guten Überblick über die Insel und Einblick in das kanarische Leben ermöglicht und zusammen mit dem ordentlichen Essen, sowie Reiseführer, Busfahrer und natürlich den rund 220km Fahrt selbst, halte ich auch den Preis für unseren Ausflug für gerechtfertigt.
Ein Tipp noch zum Schluss: Es sollte eigentlich jedem klar sein, aber ein solcher Tagesausflug dauert - wie der Name schon sagt - eben jenen Tag und in unserem Fall von ca. 9 bis 17 Uhr, wobei ungefähr die Hälfte der Zeit für die reine Fahrt draufgeht. Dadurch hat man an manchen Aussichtspunkten gerade mal Zeit für das obligatorische Selfie und muss sich für das Panorama schon sputen. Bei den ersten beiden Aussichtspunkten des Videos ging z.B. alles sehr schnell und nach maximal 10 Minuten fährt der Bus auch schon weiter. Die längste Fahrtzeit zwischen zwei Orten lag sogar bei über einer Stunde und das kann schonmal etwas langweiliger und ermüdender sein. Längere Aufenthalte von mehr als einer halben Stunde hatten wir tatsächlich nur für die Höhlenwohnung, in Teror und für die Taubenzucht Olivenplantage. Aber das muss man eben einkalkulieren, wenn man sechs Orte plus Mittagessen an einem Tag durchziehen möchte. Und ganz wichtig dabei: genügend Wasser mitnehmen, denn die Händler und Restaurants, die an jedem Aussichtspunkt auf die vielen Touristenbusse warten, verkaufen natürlich auch zu horrenden Preisen! Dennoch hat mir der Tag alles in allem gut gefallen und ich würde diesen Ausflug wieder buchen bzw. kann ihn jedem weiterempfehlen, der sich für die Insel interessiert. Und damit zurück zu Sissy:

Ich hoffe, euch hat der Einblick in den TUI-Ausflug "Große Inseltour" durch Gran Canaria gefallen :)

You Might Also Like

3 Comments

  1. MMh ich weiss nicht, Gran Canaria sieht für mich jetzt nicht so einladend aus. Das liegt aber wohl auch daran, dass ich einfach andere Präferenzen habe wenn es um Sommerurlaub geht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück hat jeder einen eigenen Geschmack! Für mich ist zum Beispiel so ein Ballermann Urlaub oder ein Rucksack-Wander Urlaub nichts ;)

      Löschen
  2. Mir ging es ähnlich wie meiner Vorrednerin. Ich musste mit Gran Canaria erst warm werden.
    Anfangs dachte ich auch, dass alles so karg aussieht und mir die Insel nicht so richtig gefallen wird. Das hat sich aber geändert und nun würde ich auch gern wieder einmal dort Urlaub machen.
    Das nächste Mal würde ich auch definitiv einen Ausflug ins Landesinnere mitmachen :)

    Liebe Grüße

    Franzi
    www.milkandhoney-lifestyle.de

    AntwortenLöschen

Bitte bleibt nett und fair! Anstößige Kommentare, Spam und Beleidigungen bzgl. mir oder Personen aus meinem Umfeld werden gelöscht.

Follower

Follow me!

          Follow       

Google+ Follower

Subscribe