Der ultimative Beautyblender Guide!

6/11/2015

Hallo ihr Lieben!
Den heutigen Blogeintrag möchte ich komplett dem Schwämmchen-Genie widmen, das als Makeup-Tool in aller Munde ist:


 photo IMG_0830neu_zpsbkhhhkfr.jpgFür innovative Makeup Produkte bin ich sowieso immer zu haben. Ich probiere gerne Neues aus und bin auch offen für Produkte, bei denen ich mich erstmal informieren muss, bevor ich weiß, wie man sie richtig anwendet ;)
Dank LiBUTÈ habe ich alle drei Beautyblender erhalten und für euch mal recherchiert, ob sie sich in mehr als nur der Farbe unterscheiden...


Was ist der Beautyblender?
 photo IMG_0841_zpsujky1n4i.jpg
Der Beautyblender ist ein Makeup-Tool, mit dem man Foundation, Concealer und noch vieles mehr auftragen kann. Das Finish kommt einem Airbrush-Makeup sehr nahe und sieht makellos und frisch aus, ohne maskenhaft (oder "cakey") zu wirken. Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, hat der Beautyblender immer die selbe Ei-Form: das runde Ende ist besonders geeignet für größere Partien wie die Wangen oder das ganze Gesicht (z.B. mit Cremeblush oder Foundation) und mit der Spitze lässt sich Concealer verblenden oder Highlighter setzen.
Er ist kein normaler Schwamm, sondern hat eine ganz besondere Zusammensetzung, die über 10 Jahre in der Entwicklung war. Ganz wichtig ist, dass er latexfrei ist und somit auch von Latex-Allergie-Geplagten verwendet werden kann.
Der Beautyblender wird vor der Anwendung nass gemacht und nimmt dadurch kein überschüssiges Makeup auf. Somit spart man sich "zu viel" Produkt und hat länger etwas von seiner Lieblingsfoundation. Bestimmt habt ihr auch schon etliche günstige Varianten gesehen: die meisten sind aber etwas härter und neigen schnell zu Rissen, in denen sich dann Bakterien einlagern können. Da ich auch schon einige Makeup-"Eier" durchprobiert habe (und regelmäßig enttäuscht wurde, weil sie keine lange "Lebenszeit" hatten), kann ich sagen, dass der etwas höhere Preis durchaus gerechtfertigt ist und man den Unterschied im Auftrag und beim Finish, vor allem aber an der Lebensdauer, sieht.

Wie wende ich den Beautyblender richtig an?
 photo IMG_0852_zpsdojs1rdp.jpgZu wissen wie der Beautyblender verwendet wird, ist schon die halbe Miete zum perfekten Makeup! Drei wichtige Schritte sind hier zu beachten:

befeuchten, ausdrücken und abrollen 
("wet - squeeze - bounce")!

Niemals solltet ihr den Beautyblender trocken verwenden! Er ist dafür konzipiert, nass gemacht zu werden, und nur so erreicht ihr auch wirklich das gewünschte Finish. Um ihn anzufeuchten, haltet ihr ihn unter Wasser, knetet ihn ein wenig durch und dann seht ihr schon, wie er sich daraufhin vergrößert. Der Beautyblender sollte aber vor der Anwendung nicht vor Wasser triefen. Damit das nicht passiert, drückt ihr ihn richtig aus und könnt ihn auch mit einem Küchenpapier nochmal abtrocknen. Und jetzt seid ihr bereit - das Schminken kann beginnen!
Um ihn mit Foundation zu verwenden, gebt ihr einfach eine kleine Portion auf den Beautyblender und tupft oder rollt die Foundation auf. Dadurch werden jede noch so kleinen Poren "gefüllt" und der Teint sieht wie weichgezeichnet aus. Ein Pinsel kann so ein Ergebnis nicht erzielen, denn dieser würde Pinselstriche auf der Haut hinterlassen (gerade wenn ihr zu viel Makeup aufgetragen habt, das sich dann nicht mehr mit der Haut richtig verbindet) und das Endergebnis sieht dann alles andere als natürlich aus.
Ihr könnt sogar losen Puder mit dem Beautyblender auftragen, aber auch dann muss er feucht sein. Der Vorteil dabei ist, dass die Foundation so wirklich fest "eingeschlossen" und fixiert wird und das ganze Makeup folglich länger hält. Wenn man das Puder mit einem Pinsel aufträgt, läuft man Gefahr, dass die Foundation "verrutschen" kann - vorallem wenn zu viel Makeup vorher aufgetragen wurde. Mit dem Beautyblender bleibt aber alles da, wo es sein soll ;)

Pink, schwarz, weiß - alles das gleiche?

Momentan gibt es vier Beautyblender auf dem Markt: drei gleich-große, deren Unterschiede ich euch gleich erklären möchte, und einen ganz kleinen für Concealer und Creme-Lidschatten.
Mein erster Beautyblender war ein schwarzer, weil ich mich nicht informiert hatte und naja - schwarz zieht mich halt automatisch an ;)
Erst nachdem ich das ganze Brimborium mit dem Anfeuchten etc. nachgelesen habe, konnte ich mich in den Beautyblender verlieben. Trotzdem wär ich wahrscheinlich besser mit dem pinken eingestiegen. Denn jeder hat sein eigenes Einsatzgebiet:

1) der pinke "Original" Beautyblender *
 photo IMG_0836_zps5osqbfpf.jpgDer pinke Beautyblender ist sozusagen das Allround-Talent: er ist besonders gut für Foundation jeglicher Art, Puder, Creme Blush und vieles mehr geeignet. Mit ihm kann man eigentlich nichts falsch machen und er ist ein guter Einstieg in die Beautyblender-Welt!

2) der schwarze "Pro" Beautyblender *
 photo IMG_0840_zpsugk9vbpf.jpgDer schwarze Beautyblender wurde für dunklere Foundations, ein gleichmäßiges Konturieren und sogar Selbstbräuner entwickelt. Er hinterlässt keine Flecken und wird auch selbst nicht fleckig. Hierbei ist natürlich zu beachten, dass er gerade nach einem Selbstbräunereinsatz gut gereinigt werden sollte. Im Vergleich hat er ein etwas grobere Textur als z.B. der pinke Beautyblender, aber fühlt sich genau so seidig an wie alle anderen.

3) der weiße "Pure" Beautyblender *
 photo IMG_0831_zpsfjgeessy.jpgHier geht es eigentlich nicht um Makeup (obwohl das natürlich auch machbar wäre), aber der weiße Beautyblender hat eine andere Aufgabe: er ist für empfindliche Haut hergestellt und soll besonders für Feuchtigkeitscreme, Feuchtigkeitsseren und die Hautpflege im Allgemeinen sein! Es ist nicht immer von Vorteil mit Fingern in das Gesicht zu patschen - gerade bei Unreinheiten - und somit umgehen wir die Bakterienschleuder und tragen auch die Cremes mit dem Beautyblender auf.

Wie reinige ich den Beautyblender?
 photo IMG_0859_zps01izlkh2.jpgNach getaner Schminkorgie mit dem Beautyblender darf eines nicht vergessen werden - die Reinigung! Hierfür füllt ihr ein Gefäß mit kaltem Wasser und einem Cleanser (oder Babyshampoo) und haltet den schmutzigen Beautyblender unter Wasser. Ein paar Mal solltet ihr ihn unter Wasser ausdrücken, aber auf keinen Fall drehen oder zwirbeln. Das würde die Oberfläche einreissen lassen und ihr habt danach nicht mehr lange was von eurem Beautytool! Ist es dann wieder sauber (das Makeup löst sich sehr gut unter Wasser), nehmt ihr ein Handtuch und drückt das restliche Wasser aus dem Beautyblender. Fertig seid ihr aber noch nicht, denn der Beautyblender muss noch trocknen! Am besten nehmt ihr dafür die Verpackung (also - nicht wegschmeissen ) und setzt ihn einfach drauf. Dann gelangt genug Luft an die Seiten und er kann z.B. über Nacht komplett trocknen. Und am nächsten Tag ist er wieder für alle Schandtaten bereit ;)

Ich hoffe, ich konnte euch mit meinem Beitrag helfen, den richtigen Beautyblender für euch auszuwählen! Ich bin ein Fan und ziehe den Beautyblender gerade bei Foundations jedem Pinsel vor. Bei richtiger Handhabung lohnt es sich auf jeden Fall, in dieses Beautytool zu investieren!
Vielen Dank an LiBUTÈ für die Bereitstellung der Produkte


Die einzelnen findet ihr unter folgenden Links:





(Mit "*"-markierte Links sind Affiliate-Links!)

You Might Also Like

5 Comments

  1. Ich verwende den Original-Beautyblender sehr gern - nicht für jeden Tag, aber immer dann, wenn die Foundation perfekt sein soll.

    Eins möchte ich aber anmerken: In den Rissen können sich Bakterien ansetzen? Bakterien werden keinen Unterschied machen zwischen den Poren des Schwamms und Rissen ... die Risse sind doch wohl nur für die Haltbarkeit und Optik ein Problem, hygienetechnisch dürften sie keinen Unterschied machen.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für deinen Bericht! Jetzt weiß ich endlich, wie ich diese Dinger richtig anwende ;-) Allerdings verwende ich einen günstigen von dm, bis jetzt bin ich auch zufrieden mit ihm. Aber wenn er mal den Geist aufgibt, dann schau ich mir den originalen noch mal genauer an! Liebste Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Ich kannte bisher nur den pinken und bin furchtbar enttäuscht. Zwar leistet er gute Dienste, aber meiner war von innen aufgrund des häufigen nass machen und trocknen lassen schimmelig! Ich hab ihn wirklich täglich verwendet, von außen war nichts zu sehen, aber ein Hinweis einer anderen Bloggerin trieb mich dazu an ihn in zwei Hälften zu schneiden und da kam grausiges zum Vorschein.
    Daher greife ich nur noch zu preiswerteren und tausche ihn alle viertel Jahr gegen neue aus.
    LG, Steffi

    AntwortenLöschen
  4. Ahhhh jetzt ja, mir wird einiges klar :) Danke für die tollen Tipps in Punkto Handhabung. Noch habe ich zwar keinen original Beautyblender, aber der wird sicher auch bald einziehen dürfen... bei der Billig-Variante habe ich auf jeden Fall auch so gut wie alles immer falsch gemacht :D Tja, man sollte sich eben doch informieren ^^ schadet hin und wieder echt nicht (fast peinlich das zuzugeben - meinen Lesern predige ich das schließlich immer wieder aufs Neue vor und selbst - erst mal probieren und dann lesen ^^)

    Liebe Grüße
    Andrina

    AntwortenLöschen
  5. Danke für den ausführlichen Blogartikel :) Habe ihn vor fast einem Jahr gelesen und anhand dessen meinen ersten originalen beautyblender gekauft, da ich ja dann wusste wie ich ihn zu pflegen hat.
    Vor kurzem bin ich auf eine andere Seite gestoßen die sich rund um beautyblender befasst. Vielleicht interessiert es dich. Ich habe sie dir mal eingefügt.

    Grüße Laura

    AntwortenLöschen

Bitte bleibt nett und fair! Anstößige Kommentare, Spam und Beleidigungen bzgl. mir oder Personen aus meinem Umfeld werden gelöscht.

GFC Follower

Follow me!

          Follow       

Google+ Follower

Subscribe